Team

Ortseingangsschild Dortmund

Unsere 1. A-Jugend

LandesligaBorsigboys für die Saison 2017/18 (Landesliga):

 

 

Unser Team: Tobias, Eren, Christian, Ablaye, Nico, Lucas, Daniel, Simon, Fabian, Alexander, Nikola, Stefan, Gianluca, Pascal, Julian, Mamadou, Kandia, Fayes. Nicht auf dem Foto: Lamin, Martin, Justin, Fabian. Trainer: Matthias, Co-Trainer: Marius, Norbert. Foto: Ivonne Bärwolff

Unsere sieben Regeln für Spaß, Erfolg und Fairplay

 

Der Star ist die Mannschaft – ohne meine Mitspieler bin ich hoffnungslos verloren auf dem Spielfeld. Deshalb habe ich mich an gemeinschaftliche Regeln zu halten. Nur gemeinsam werden wir Erfolg und Spaß haben.

Jubel

1. Zuverlässigkeit beim Spiel
– Das Team wartet auf mich.
– Ohne mich ist das Team nicht komplett.
– Komme ich nicht pünktlich zum Spiel oder Treffpunkt, störe ich die gesamte Vorbereitung auf das Spiel.
– Die Teilnahme an den Spielen ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Mir sind die Termine oft sehr früh bekannt. Kann ich nicht erscheinen, sage ich so früh wie möglich persönlich beim Trainerteam ab. Ich werde alle Möglichkeiten ausschöpfen, diese Termine zu halten. Vor allem für die besonders wichtigen Punktspiele muss es sehr, sehr wichtige Termine geben, die eine Absage rechtfertigen würden.

2. Zuverlässigkeit beim Training
– Ich versuche kein Training zu versäumen. Es ist unfair, Training leichtfertig abzusagen, weil meine Trainer sich vorbereiten und Zeit investieren. Ich sage ab, wenn ich aus wichtigen Gründen nicht zum Training kommen kann. Eines muss mir dabei klar sein: Versäume ich häufiger das Training, blockiere ich nicht nur meine Fußball-Lernziele, sondern auch das Team. Ich muss als Konsequenz damit leben, den sportlichen Anschluss ans Team zu verlieren. Ich darf mich dann nicht beschweren, wenn ich zum Spiel nicht eingeladen werde. Wollen wir erfolgreich sein, und immer besser werden, müssen wir konzentriert trainieren.
3. Freundlichkeit – Teamfähigkeit
– Freundlichkeit ist für mich selbstverständlich. Respekt gegenüber dem Trainer- und Betreuerteam ebenso. Matthias und Marcel tragen während der Fußballzeiten (Training, Spiele, Ausflüge) Verantwortung für mich – also folge ich ihren Anweisungen, so wie daheim meinen Eltern.
– Ich kann nicht jeden Mitspieler gleich gern mögen, akzeptiere aber jeden Mannschaftskameraden. Ich meckere ihn nicht an, wenn er einen Fehler macht – denn Fehler gehören zum Fußballspiel dazu. Und schon in der nächsten Spielszene kann ich es sein, der den Fehlpass spielt, oder die Torchance vergibt… Und dann möchte ich auch nicht angemeckert werden.
– Es ist für mich einfach, nett und freundlich zu sein. Beispiel: Ich begrüße deshalb alle Kinder und Erwachsene, die ich kenne.
– Ich verhalte mich im Kreis meiner Mannschaft diszipliniert.
– In Spiel und Training gebe ich immer 100 Prozent – das bin ich auch den Mitspielern schuldig. Es gilt: Ich gebe nie auf, egal wie der Spielstand gerade ist!
 4. Umwelt und Sauberkeit
– Ich gehe sorgsam mit dem Vereinseigentum um. Das Gelände, die Umkleideräume, Duschräume und alle anderen Gemeinschaftsflächen sollen meinem Verein, meinem Team und mir noch lange Freude bereiten. Ich hinterlasse die Kabine sauber und habe mir mittlerweile eingeprägt, wo auf dem Klubgelände die Mülleimer stehen.
– Der vernünftige Umgang mit Bällen, Trikots und Trainingshilfen ist für mich eine Selbstverständlichkeit.
– Als Gast bei anderen Vereinen gelten die genannten Grundsätze noch stärker. Bei Verfehlungen gegen die Sauberkeitsgrundsätze schade ich nicht nur meinem Team, sondern auch meinem Verein.

5. Kritikfähigkeit – Diskussionen
– Ich überprüfe mein Teamverhalten ständig.
– Kritik an meine Verhaltensweisen nehme ich ernst.
– Ich kann ungerechtfertigte Kritik jederzeit in Gesprächen zurückweisen.
– Ich habe schlecht gespielt, verliere aber nicht den Willen fleißig zu trainieren, um meine Leistung zu verbessern. Und ich suche die Fehler zuerst bei mir – und nicht bei den Mitspielern.
– Das frühzeitige Ansprechen und das Diskutieren von Teamproblemen helfen dem Team und mir. Ich animiere auch meine Eltern, meine Probleme beim Trainer- und Betreuerteam sofort anzusprechen und nicht zu Konflikten werden zu lassen.
– Ich akzeptiere auch, dass mich das Trainerteam mal nicht aufstellt. Durch mehr Trainingsfleiß dränge ich mich für das nächste Mal auf.

6. Hilfsbereitschaft
– Ich helfe jedem aus dem Team, wenn er Probleme hat und um Hilfe bittet.
– Bittet mein Verein um Hilfe (z.B.: Gruppenarbeit), helfe ich sofort im Rahmen meiner Möglichkeiten. Ich animiere auch meine Eltern dazu, sich in die Gruppe einzubringen, zum Beispiel durch Mithilfe bei Turnieren. Die Fußballmannschaft ist nicht nur eine „Aufbewahrungsstätte“ für mich, sondern meine Freunde sind mir wichtig.
– Ich übernehme das Wegräumen von Bällen und Trainingshilfen bei Spiel und Training.
– Ich akzeptiere auch schwächere Teammitglieder und gebe Tipps, damit sie sich verbessern können.

7. Fairplay
– Ich verhalte mich stets freundlich und korrekt zu meinen Gegenspielern, egal ob im Training oder im Spiel gegen einen anderen Verein. Ein Streit auf dem Fußballplatz, zum Beispiel nach einem hitzigen Zweikampf, kann immer mal vorkommen – aber nach dem Spiel ist alles wieder vergessen.
– Der Schiedsrichter muss nicht mein Freund sein – aber ich respektiere ihn. Denn auch er ermöglicht mir erst das Spiel.
– Ich spiele harten, körperbetonten und dynamischen Fußball, werde aber niemals jemanden absichtlich foulen.
– Meine Trainer vertragen Ehrlichkeit. Habe ich mal keine Lust, zum Training zu kommen, dann kann ich das sagen – und muss mir nicht irgendwelche absurden Ausreden einfallen lassen. Denn: Lügen schaden dem Vertrauensverhältnis.

Das Team 2016/17 (1.B-Jugend, Platz sechs in der Landesliga)

img_0859

Das Team 2015/16 (1.C-Jugend, Meister Bezirksliga, Aufsteiger in die Landesliga)

Mannschaftsfoto

Mannschaftsfoto Jubel

hintere Reihe, von links: Malcolm, Pascale, Muhudin, Hussein, Mohammad, Kais. Mittlere Reihe, von links: Marcel (Co-Trainer), Melvin, Jan, Tobias, Maurice, Nico, Eren, Matthias (Trainer). Vordere Reihe, von links: Daniel, Bianca, Vincent, Onur B., Onur Y., Ahmed, Simon. Es fehlen Firat und Christian. Foto: Ivonne Bärwolff

Waschliste

Spieler Anzahl Waschgänge (Stand 01.09.2017)
Nico
Julian 1
Justin
Simon 1
Tobias 2
Nikola 1
Stefan
Volkan 1
Alex 1
Daniel 2
Fabian 1
Eren 1
Christian 1
 Pascal 1
 Lucas  1
 Gianluca  1
 Martin

 

 

Teamkasse

Empfänger:

IBAN :

Bank :

Verwendungszweck: Name des Spielers und Hinweis Teamkasse oder Auslandsreise

Reihe